Unsere Tageszeitungen sind in den letzten Jahren voll damit. Nicht nur der Wolf treibt in Deutschland wieder sein Unwesen, sondern auch mehr und mehr Füchse tauchen in den Schlagzeilen auf, weil wieder einmal einige Hühner oder gar Zootiere dem kleinen roten Wildhund zum Opfer gefallen sind. Im schwäbischen Nürtingen wurde nun zuletzt über die Sichtung einer ganz besonders seltenen Art berichtet – sowohl Nürtingens Bewohner als auch über Baden-Württemberg hinaus ist man jedoch begeistert über das Auftreten dieses Exemplars.

Die Rede ist vom Gerstenfux!

Santiago, wie der Gerstenfux im richtigen Leben heißt, hat eigentlich in Berlin Biologie studiert und anschließend im Bereich Pflanzenphysiologie am Max-Planck-Institut in Potsdam promoviert und für einen bekannten deutschen Chemieriesen gearbeitet. Klingt erst mal ziemlich beeindruckend und man würde eigentlich nicht erwarten, dass dieser Werdegang irgendwann zur Eröffnung einer kleinen Craft Bier Brauerei führt. Vor einigen Jahren auch noch undenkbar, ist das heute Gott sei Dank gar nicht mehr so ungewöhnlich. So hat Santiago, wie viele inzwischen etablierte Craft Bier Brauer, auch erst als Hobbybrauer angefangen, so seine ersten Erfahrungen gesammelt und step-by-step seine Rezepte optimiert.

Die ersten Versuche liegen dabei schon sehr lange zurück und sind bereits um 1997/98 in Mexiko im besten Teenager-Alter zusammen mit seinem Vater entstanden. Eigentlich haben Jungs in diesem Alter ganz andere Dinge im Kopf, doch der Vater ist großer Weinliebhaber und so ist irgendwann die Idee entstanden, gemeinsam eigenen Wein herzustellen. Allerdings war es damals in Mexiko nicht möglich ganzjährig Weintrauben zu kommen und so hat man konsequenter Weise eben versucht Bier zu brauen. Aber auch hier ist der erste Versuch gnadenlos gescheitert und auch die Bierhefe war damals nicht so leicht verfügbar wie man sich das erhofft hatte. Und so gingen doch noch einige Jahre ins Land bis in der Studienzeit schließlich die ersten trinkbaren Versuche geglückt sind – die Leidenschaft für (Nutz-) Pflanzen, Mikroorganismen und Brotbacken wurde aber bereits in jungen Jahren in Mexiko geweckt.

Aber auch wenn das Interesse schon früh da war hat es wie so häufig auch bei Santiago letztlich noch einen Anstoß gebraucht um das Hobby zum Beruf zu machen – ist ja schließlich ein gewagter Schritt, der wohl überlegt sein will! Aber unsichere Zeiten, in denen auch Unbefristete Verträge von heute auf morgen nichts mehr wert sind haben dazu geführt, sich Alternativen zu überlegen und aktiv zu werden. Auch wenn das für ihn sicher keine einfache Zeit war, wir jedenfalls sind dem Chemiekonzern fast dankbar, wären wir doch sonst um eine tolle Craft Bier Brauerei ärmer.

Schließlich ist der Gerstenfux mit seiner Familie aus Berlin wieder in das beschauliche Schwabenland gezogen und hat nun in Nürtingen seine neue Heimat gefunden. Bereits im September 2016 wurden geeignete Räume gefunden – doch stand nun erst ein anstrengender und schweißtreibender Umbau an, der sich endlos gezogen hat und zusammen mit Beschaffung der notwendigen Dokumente die Geduld aller wirklich strapaziert hat. Im März 2017 war dann aber der erste, wichtige Meilenstein geschafft und die Genehmigung lag vor. Im Juni darauf konnte der erste Sud gebraut werden und am 14. Oktober -nach allerhand Stolpersteinen und gut halbjährigem Umbau der alten Gastwirtschaft – konnte die Brauerei schließlich ganz offiziell ihre Pforten öffnen und den Betrieb aufnehmen. Tatkräftig unterstützt wird er dabei von Jana, seiner Frau, die sich um alles Anstehende im Hinter- und Vordergrund kümmert.

Das alte Gasthaus, indem zuvor auch ein mäßig stilvoll eingerichteter Lieferservice beheimatet war, ist inzwischen nicht mehr wiederzuerkennen. Eine schmucke Theke hinter der das Bier frisch gezapft wird ziert nun den Raum und viele schöne Sitzgelegenheiten wurden geschaffen – abgerundet wird das Ganze von den 5 großen Gärtanks die ebenfalls im Gastraum zu bestaunen sind und die davon zeugen, dass hier echte Handarbeit passiert. Im Gerstenfux Sortiment sind inzwischen ein Lagerbier, ein Hefeweizen – und was natürlich bei keiner Craft Bier Brauerei fehlen darf –auch ein schmackhaftes Indian Pale Ale zu finden. Santiago’s Spezialität ist aber ein „Märzen“, dass nach einem eigens kreierten und über die Jahre verfeinerten Rezept gebraut wird und das auch wir besonders empfehlen können.

Solltet ihr nun unerwarteten Durst auf ein schönes, kühles, handwerklich gebrautes Bier bekommen haben und aus der Stuttgarter Region kommen, so kann dem problemlos Abhilfe geleistet werden. Wenn der Bierdurst kritische Ausmaße annimmt könnt ihr einfach umgehend eine der Stuttgarter Institutionen wie das Amadeus, den O’Reilleys Pub oder das Kap Tormentoso, aufsuchen und euch eine Kreation vom Bierwerk Gerstenfux gönnen.

Sollte es aber nicht ganz so eilig sein, oder wenn ihr euch für Zuhause eindecken wollt – jeden Freitag von 10.00 Uhr bis 17.30 findet direkt in der Brauerei ein Flaschenverkauf statt. Besonders empfehlen können wir euch aber einen Besuch der Gaststätte. Verabredet euch mit Freunden, nehmt euch etwas Zeit, esst einen frisch zubereiteten Flammkuchen und probiert euch durch das frisch gezapfte Sortiment. Die Gaststätte hat jeden ersten und dritten Samstag im Monat ab 15.00 Uhr geöffnet. Interessierte Jungfüxe können übrigens inzwischen auch an Brauseminaren teilnehmen, die nächste Termine stehen im kommenden Herbst an und sind auf der Website zu finden.